• Carlsberg Areal | Kopenhagen | 690 m Betonförderleitung
  • Carlsberg Areal | Kopenhagen | 690 m Betonförderleitung
  • Carlsberg Areal | Kopenhagen | 690 m Betonförderleitung
  • Carlsberg Areal | Kopenhagen | 690 m Betonförderleitung

Carlsberg Areal – die Mutation eines Brauereigeländes zu einem neuen Stadtteil in Kopenhagen

Im Kopenhagener Zentrum entsteht ein neuer Stadtteil mit gemischter Nutzung und Wohntürmen mit bis zu 120 Meter Höhe. Nach dem Wegzug der Carlsberg-Brauerei aus dem Kopenhagener Zentrum wird auf dem 33 Hektar großen Areal ein völlig neu gestalteter Stadtteil entstehen. Prägend bleiben und integriert werden erhaltenswerte Bestandsbauten der Carlsberg-Brauerei, die 150 Jahre dänische Braukunst architektonisch widerspiegeln. In Kopenhagen entstehen zurzeit ca. 600.000 Quadratmeter Wohn- und Nutzflächen. Neun Turmbauwerke von 50 bis 120 m Höhe werden errichtet. Die stark bewehrten und für die Gebäudeaussteifung notwendigen „Kerne“ wie Fahrstuhlschächte, Treppenhauswände und Versorgungsschächte werden vor Ort hergestellt.

Für die Betonförderung des für zwei der Türme erforderlichen Betons wurde die betonlift GmbH & Co. KG, Hamburg, beauftragt. Die beiden von uns zu betonierenden Kerne/Türme werden 80 m hoch. Unser Auftraggeber, die Züblin A/S, hat sich für die Förderung des Betons für die Türme, für zwei verschiedene Pumpvarianten entschieden. In einen Turm haben wir einen selbstkletternden separaten Verteilermast (Schwing SPB 30) mit einer Mastlänge von 30 m eingebaut. Über diesen separaten Verteilermast, der mittels langer Betonförderleitung an eine stationäre Betonpumpe (Putzmeister BSA 1409) angeschlossen ist, wird der Beton in die jeweiligen Bauteile gefördert. Nach Fertigstellung einer Etage erfolgt der Klettervorgang bis auf die darauffolgende Etage. Den Beton für den zweiten Turm pumpen wir über eine herkömmliche Förderrohrleitung (horizontal und vertikal), die an eine stationäre Betonpumpe (Putzmeister BSA 1409) angeschlossen ist. In beiden Türmen wurde zu den Haupt-Betonförderleitungen jeweils eine Redundanzleitung montiert. Insgesamt wurden 690 m Betonförderleitung installiert.